Valli IdylleDie Dame ist gar keine, wie wir gleich erfahren werden. Außerdem ist der Name unaussprechlich. Es sei denn, Sie können Azeroth-isch oder Ihre Zunge verknoten. Ich habe mir einfach ausgedacht, wie es klingen könnte und außerdem tut das gar nichts zur Sache! Die Geschichte ist eine andere. Und jetzt lesen Sie schon!

Kurzer Rückblick: Zuletzt hatte ich mich erst einen Wasserfall runter in den virtuellen Tod gestürzt, versehentlich natürlich. Danach ist mir das gleiche noch mal als Geist passiert. Was wirklich saublöd war, denn unten angekommen gings nicht mehr zurück. Weitere Details bitte im letzten Teil nachlesen.

Jedenfalls hat mich der Kundendienst unter ausdrücklichem Bedauern wieder auf dem Friedhof abgelegt. „Wir bedauern, dass Ihr Charakter feststeckte.“ Aha, so nennt man also Trottel wie mich.
Na gut, jetzt konnte es jedenfalls mordsmäßig weitergehen. Ich hatte noch einen Quest offen, bei dem ich Lady Sarthrah finden sollte. Die einstmals silbrig-seidige Spinnfäden webte und dann aus irgendeinem Grund völlig durchdrehte. Hatte ich mal erwähnt, dass viele Dinge und Personen sauschwer zu finden sind? Diese Dame jedenfalls gehört zu ebendieser Kategorie.

Eine Spinne!

Kurzzeitig tat ich mich mit einem Nachtelf-Jäger zusammen, der die Tante auch suchte. Der war leider etwas übereifrig und tobte direkt in eine Horde graziler Federwesen mit garstigen Gemüt.
Die Federbüschel sorgten dafür, dass wir jede Menge Federn ließen und Lady Sarthrah war weit und breit nicht zu sehen. Nachdem wir jede Menge Hiebe eingesteckt hatten, trennten wir uns einvernehmlich. Diese Koalition hatte irgendwie keine Zukunft. Der beste Freund von allen hatte den gleichen Quest bereits absolviert und erteilte mir sofort eine Rüge, als ich jammerte, die fragliche Dame wäre unauffindbar. „Liebling, liest Du eigentlich die Quest-Beschreibungen?“ „Ja klar, da stand, ganz im Norden beim Wasserfall!“ „Ja, aber da steht was von Spinnfäden, was wird Lady Sarthrah dann wohl sein? Ein Meerschweinchen?“
Jetzt hatte ich’s kapiert, ich musste natürlich nach einer Spinne suchen! Wer nennt denn aber bitte eine Spinne Lady Sathras? Beim dem Namen erwarte ich doch ein Burgfräulein oder so was. „Gerda Giftspritze“ oder „Ursel die Üble“ wäre ganz klar ein besserer Name für eine dicke, graue Spinne, jawohl! Na gut, einmal geklärt, habe ich die dicke Oberspinne dann gefunden und sie von ihren Spinnereien erlöst.
Davon abgesehen lese ich die Questbeschreibungen tatsächlich nicht immer in Ruhe und komplett. Wenn das Quest-Beschreibungsfenster aufgeht, hört man immer so ein Kratzen, wie gerade mit der Feder geschrieben. Mit zwar hübscher Schnörkel-Schrift, aber für Adleraugen, weil in hellbraun auf beige. Da kneife ich die Augen zusammen und checke die wesentlichen Fakten: Zu wem muss ich und wo steckt der Säckel? Oft reicht das auch, bloß diese Spinne hat mich ein bisschen aus der Fassung gebracht…

WoW-Tagebuch, Teil 14: Lady Sarthrah verzweifelt gesucht!
Markiert in:     

Und jetzt ihr!