Buchtipp: Der Orkfresser

Buchtipp: Der Orkfresser

Der erfolgreiche Fantasy-Autor Aaron Tristen ist unglücklich. Seine Buchreihe „Engel gegen Zombies“ hat ihm Geld und Ruhm gebracht, aber erfüllend ist das alles nicht. Tristen findet, seine „Mischung aus Engel-SM, Zombieselbstfindung und ätherischer Wunderlanddystopie“ ist so „sackdumm und leer“, dass die Leser am Ende noch immer hungrig sind auf mehr davon. Wie bei einem literarischen McDonalds-Buffett, „Der Orkfresser“ heißt das Ganze und ich mochte es. Christian von Aster hat es geschrieben und erzählt mit viel Witz und Spaß am Fabulieren, mit einem augenzwinkernden Blick auf den Literaturbetrieb und das Fantasy-Genre von einem chaotischen Selbstreinigungstrip.

Mein Tolkien

Mein Tolkien

Die meisten deutschen Verlage rümpften zunächst kollektiv die Nase, der Ernst Klett Verlag klugerweise nicht. 15 Jahre nach dem Erscheinen in England bringt der Verlag die ersten beiden Bände des Herrn der Ringe heraus. Heute gibt es hierzulande die Hobbitpresse, eine Tolkien-Gesellschaft und überhaupt! Tolkien würde heute 125 Jahre alt. Hipp, hipp, hurra!

Druide, Dude!

Druide, Dude!

Mal wieder ein Buchtipp! Kevin Hearne, Die Chronik des Eisernen Druiden: Wenn die Menschen in Tempe, Arizona, Atticus O’Sullivan im Supermarkt begegnen, schließen sie aus seinen roten Locken und der Blässe, er spiele Fußball und trinke jede Menge Guinness. Tatsächlich ist er nicht einundzwanzig, sondern einundzwanzig Jahrhunderte alt. Und Druide. Der letzte, genau genommen. An Arizona schätzt er die geringe Götterdichte – weil er mit denen ständig in Konflikt gerät. Eines Tages spürt ihn doch eine ziemlich erzürnte keltische Gottheit auf. Und schuld ist im Grunde Google…