Kral von RazorfenWann immer ich jemanden über die Schulter sah, der in großer Truppe in einer Instanz unterwegs war, packte mich die große Ehrfurcht. Hui, soviele Icons auf dem Bildschirm und alle reden via Headset. Chaoten raus! Egal, Valli rein! Zumal ich anders niemals an eine ordentliche Rüssi (WoW-isch für Rüstung) kommen werde.

Also mit Ernie und HP verabredet und noch den Kollegen aus der Grafik-Abteilung angehauen – den Druiden Traveller. Ernie hat sich uns mit seinem Level-46-Krieger Wicked angeschlossen oder besser: Er geht vor. Unsere Mannschaft ist mit Dreien immer noch ein bisschen schwächlich besetzt und Traveller outet sich als Mitglied der AHP – der Anonymen Höhlen-Phobiker. Weil man darin nicht wurzeln kann…
Gottseidank findet sich noch die Priesterin Lanaya. Wir marschieren also durchs Brachland und versammeln uns vor dem Kral. Erst noch ein paar notwendige Dinge im RL erledigen: Lanaya muss noch schnell ein Brot schmieren und ich auf die Porzellanabteilung. So, alles fertig; Ernie verteilt die Aufgaben. Ich soll mich mal wieder zurückhalten (grmpf), Druide Machdirnix a.k.a. HP mit Schaden machen und Lanaya heilen. Also nix wie rein.

Drin ist es entspannter als gedacht – aber eigentlich hätt‘ ich ja schon gut 10 Level früher rein gehen sollen (schüttel). Unser Bossgegner – an diesen Ausdruck werde ich mich nie gewöhnen – heisst Roogug, ist ein berühmter Stacheleber auf Beinen und nicht amused, als wir ihm selbige ein wenig ausreissen wollen. Letztlich gibt er aber netterweise auf und – jippie – Valli kriegt einen tollen Ketten-Bikini, äh Brustpanzer. Blöd nur, dass wir vorher einem der Stacheleber-Bediensteten schon eine bessere abgenommen hatten…

Egal, mutig geworden wollen wir gleich in die nächste Schlacht. Außerdem sind Wicked und Lanaya ein par Level über uns und leicht unterfordert. Auf dem Weg dahin treffen wir eine fröhliche Horde. Weil niemand von uns Orcisch oder Traurisch spricht, verständigen wir uns mit Händen und Füßen – es artet in eine spontane Feier aus. Leider können die uns ansonsten nicht helfen: In den Hügeln von Razorfen habe ich noch einen Screenshot gemacht, bevor wir reingingen. Dann hatte ich dazu keine Zeit mehr. Raus kamen wir ziemlich durchsichtig. Das war dann doch etwas vermessen.

Aber immerhin: Ich war in einer Instanz! Ich habe mich nur ein bisschendämlich angestellt! Die Welt gehört mir!! Bilder gibt’s hier.

WoW-Tagebuch, Nr. 28: Der Kral von Razorfen
Markiert in:    

2 Gedanken zu „WoW-Tagebuch, Nr. 28: Der Kral von Razorfen

  • März 21, 2006 um 11:30 am
    Permalink

    Grumpf… da wird man gleich als Anonymen Höhlen-Phobiker abgestempelt… seufz ! Und das nach der Menge an Mana, die diesiger welchiger Druide bereits in diese wildgewordenen Kriegerin investiert hat ! Nur weil man nicht bereit ist, nun auch noch im WOW Leben Frauen in die Kleiderabteilung zu folgen… von wegen um sich einen Ketten-Bikini zu besorgen !! Hah ! Sucht mir ne nette Instanz, wo ich auch ne nette Badehose für Druiden bekomme und auch noch freien Himmel drüber hat….
    Traveller

    Antworten

Und jetzt ihr!