Ich verzichtet auf das Kaesewuerfel-Fruehstueck und werfe mich ins Taxi. Ausnahmsweise ist nicht so viel Verkehr und ich habe noch die Chance auf einen Happen. Ein Bagel mit Cremecheese, das Beste, was ich seit Tagen gefruehstueckt habe. Wenn ueberhaupt. Es geht aufwaerts. Dann rollen Kameramann Rene und Assi Ben ein und wir werfen uns wieder in die Schlacht.
Letzter Tag und wir haben noch ordentlich Programm.

9:15 Uhr. Wir starten mit einem Dreh des wunderschoenen Anno 1701. Assi Ben ist voellig hingerissen, nachdem ihm tagelang nur ein muedes Laecheln trotz aller Herrlichkeiten zu entlocken war. Spielen ist eben eine enorm subjektive Angelegenheit.

10:30 Uhr. Das zeigt sich wieder beim naechsten Dreh, wo Ben die Grafik voellig unzeitgemaess findet. Dabei ist es das ganz klar beste Spiel der Welt: World of Warcraft. Voellig objektiv gesehen, versteht sich 😉

Wir haben einen Drehtermin bei Blizzard und bannen Ingame aus dem kommenden Addon „The Burning Crusade“ aufs Tape.

Endlich ist es raus: Die neue Rasse auf Allianzseite sind die Draenei, die als NPCs auch jetzt schon in WoW mit dabei sind. Die spielbaren Draenei sehen aber ein bisschen anders aus. Die behuften, spitzohrigen Gesellen sind echte Good Guys mit Heilerfaehigkeiten. Die mit einem breiten Schweif top ausbalancierten Kloepse sind vielseitig: Paladine liegen nahe, ansonsten voraussichtlich Jaeger, Schurken, Krieger und Magier.

Die Blutelfen wurden ja schon laenger als neue Horden-Rasse enthuellt. Auch, weil anscheinend deutlich mehr Spieler die optisch – naja – sagen wir etwas netteren Allianz-Charaktere bevorzugten. Das sollte sich mit den Bloodelfs aendern. Die sind nun wirklich ansprechend geraten. Auch deren Staedte und Bauten sehen sehr gut aus und fuegen der WoW-Optik ein paar neue Elemente zu.

Als neuen Beruf gibt es bekanntlich das „Schmuck-Business“. Man kann jede Menge huebsches Zubehoer erstellen, beispielsweise Halsketten. Aber auch andere Gegenstaende, mit denen man die neuen gesockelten Items verbessern kann.

Toll auch die gefluegelten Reittiere, die im Addon dazu kommen. Die Netherdrake sind zwar auch am Boden einsetzbar, wo sie mit gemutlichem Trott unterwegs sind. In der Luft wirds natuerlich erst richtig interessant. Man kann frei durch die Gegend fliegen und so Punkte erkunden, wo man sonst nie hinkaeme.

Im Oktober gehts los!

13:00 Uhr. Wir schaffen tatsaechlich eine kurze Pause zur Haeppchen-Einnahme. Danach gehts zu Electronic Arts. „Spore“ habe ich schon erwaehnt; heute drehen wir noch „Crysis“. Das ist der neue Titel der FarCry-Macher. In drei Akten wird eine klassische Actionstory erzaehlt, mit allem was dazu gehoert: Idyllische, aber gefaehrliche Insel, Hightech-Waffen, eine Alien-Invasion und drei misstrauische Supermaechte. Klingt zwar eher althergebracht, der Ersteindruck ist aber positiv. Grafisch setzt Crysis mal wieder die Latte ganz nach oben, so wie schon Far Cry. Da es aber auch mal wieder sensationell knackig zur Sache geht, wohl eher ein 18er-Kandidat. Trotzdem folgt Crysis dem allgemeinem Trend, zunehmend sehr fordernde und komplexe Action-Titel zu entwickeln. Der Spieler soll es mit einer sehr cleveren KI zu tun bekommen, so dass einfach durchballern nicht in Frage kommt. Die extrem realistische Umgebung muss vorausschauend genutzt werden, genauso wie es auch die Gegner tun. Wer zum Beispiel durch den Dschungel walzt und jeden Busch niedertrampelt, sorgt bald fuer unangenehme Gesellschaft. Man kann mit der Umgebung stark interagieren.

14:00 Uhr. Bei Ubisoft werfen wir noch einen Blick auf das grafisch ebenfalls sehr beeindruckende Dark Messiah, aus der Might & Magic-Serie. Dark Messiah traegt das Gewand eines Rollenspiels, ist aber mehr Action-Abenteuer mit Rollenspiel-Elementen. Auch hier gilt es, die Umgebung clever zu nutzen, also beispielsweise Bruecken zu zerstoeren, um Gegner auszuschalten oder Verstecke taktisch zu nutzen.

15:30 Uhr. Langsam wird es knapp, um 16 Uhr wird normalerweise erbarmungslos Feierabend gemacht, am letzten Messetag. Wir fallen bei 10Tacle ein, um schnell noch mit einem Producer zu sprechen und ein paar Bilder des Elben-Abenteures zu drehen. Natur, Burgen und Schloesser sehen fantastisch aus. Sehr kuenstlerisch, fast wie ein Gemaelde, aber trotzdem sehr lebendig. Wogende Baeume und Graeser oder Rinde an Baeumen, die sehr echt wirkt. Auch die Charaktere sind hervoragend animiert. Zwar sehen wir eine Tech-Demo, also keine wirklichen Spielszenen, aber alles ist in Echtzeit gerechnet, also sehr beeindruckend. Zur Games Convention soll es Spielbares geben.

16:00 Uhr, Zapfenstreich. Trompetenklaenge reissen uns aus dem Elbenreich. Wir werden gewissermassen rauskehrt. Als wir unser Equipment zusammenpacken, reissen die ersten Arbeiter schon den Teppichboden aus der Halle.

Unfassbar, sie ist schon wieder um, die E3.

Und wenn ich jetzt nicht sofort in den Sleep-Modus gehe, falle ich vom Stuhl. Gute Nacht!

Die letzten E3-Fotos sind wie immer im Flickr-Album zu bewundern.

Related Posts

E3-Tagebuch, Tag 5: Das Spiel ist aus!
Markiert in:

Und jetzt ihr!