Der Kollege Roland Austinat hat ein E3-Fazit verfasst. Drauf habe ich via Twitter hingewiesen. Er wollte wissen, was ich denke. In 140 Zeichen war das natürlich nicht auszudrücken. Das hat er nun davon: Ich habe ihm stattdessen eine Mail geschrieben. Und weil mein Blog auch Content brauchen kann, haue ich das einfach hier rein. Copy & Paste. Ist ja heutzutags üblich. Und jetzt wisst ihr auch, dass ich an mir bekannte Menschen Mails meist klein schreibe. Und nach USA Umlaute vermeide. Sieht gerne mal blöd aus. Und jetzt: Klickst du weida…

so, roland, du hast es nicht anders gewollt (*schwafel) – here we go!

1. Ist die E3 überhaupt noch relevant?
ja, auf jeden fall. jedenfalls in der aussenwirkung. das aber schon ziemlich lange, finde ich. eine messe für spieler will die E3 doch ganz offiziell gar nicht sein – sonst wärs ja keine fachbesucher-veranstaltung. wobei das an deutschland ja erstaunlich vorbei geht. in den nachrichten gehört das meiner meinung nach mal mindestens als wirtschaftsnews rein. da kann ich meinem arbeitgeber leider kein gutes zeugnis aussprechen. wir haben es bei neues natuerlich gehabt, aber ich denke, sowas gehoert durchaus auch in die hauptnachrichten.
technische details haben offensichtlich alle vermisst – ausser mir. mir ist das immer voellig wurscht, what I see is what I get. mehr brauche ich gar nicht zu wissen. ich weiss aber, maenner fragen immer als erstes danach 😉

2. Wo sind die Überraschungen?
die scheints tatsaechlich nicht mehr zu geben. irgendwie findet immer eine info ins netz und solange niemand das internet abschafft, die web-trueffelschweine noch die absurdesten quellen abgrasen (job-angebote, patent-anmeldungen oder was-weiss-ich-nicht-alles), wird sich das kaum aendern. allerdings: firmen wie blizzard schaffen es tatsaechlich, so gut wie nichts nach aussen dringen zu lassen. und/oder kommten vorsichtshalber gar nicht erst.
ich glaube aber, die spielebranche hat das insofern selbst zu verantworten, weil ja immer schon jahre VOR dem release PR/marketing anlaeuft: hier ein neuer screenshot, da ein voting fuer charaktere, ein design-contest und allererster trailer… die filmbranche hat ja aehnlich lange produktionszeitraeume, aber das – wie zuletzt beim drehstart fuer den kleinen hobbit – mal ein video erscheint, das z.b. einen blick hinter die kulissen erlaubt, ist doch eher selten. EPKs fuer filme bekommt man erst kurz vor dem start und darf sie dann nur ganz restriktiv nutzen – ich glaube, nur 3 monate danach oder so. da kenne ich ich mich nicht so aus. jedenfalls ist das der gamesbranche meist total egal. dafuer sind sie in den letzten jahren restriktiver geworden, was filmen betrifft. wir als TV – wenn wir ueberhaupt zu preview-events eingeladen werden, duerfen meist nicht filmen. fuer web-portale oder print-medien scheint es nicht ganz so streng zu sein.
ob es ueberraschungen sind, haengt aber auch davon ab, ob man halt jede website im vorfeld akribisch abgrast. mir ist das meistens zuviel: gerade gaming-websites melden wirklich JEDES BIT in sachen gaming. schon da sind echte neuigkeiten wie die stecknadel im heuhaufen zu suchen.

3. Geht Nintendo die Puste aus?
da bin ich mir unsicher. das sieht alles durchaus spannend aus. aber bei den PKs weiss man ja nie, was von einspieler-filmchen zu halten ist. und solange man die hardware nicht mal eine weile im praxistest hatte, kann man sie auch schwer bewerten, finde ich. das wird aber halt von der spiele-journaille erwartet. ich las kurz vor dem release des ersten ipads irgendwo, es wuerde sich – wenn ueberhaupt – nur moderat verkaufen. und als spieleplattform sei es sicher auch nicht zu bewerten, genauso wenig wie das iphone. das war und ist meiner meinung nach eine totale fehleinschaetzung. ich bin kein analyst, wuerde aber sagen, dass die iphone- und sonstigen smartphone-spiele den handhelds ganz solide konkurrenz machen. ich glaube zwar nicht, dass sie sie ganz verdraengen, aber die werden sich den markt teilen muessen.
die meisten „experten“ sagen ja, die WiiU muesste dringen sein, weil nintendo eine luecke zu den anderen schliessen muesse. vermutlich ist das so. ich haette mit dem ding noch eine ganze weile leben koennen. fuer alles andere habe ich eine xbox360. und eine PS3 lege ich mir vermutlich demnaechst der vollstaendigkeit halber auch noch zu. kaufe ich mir 2012 dann noch eine WiiU? keine ahnung…

4. Wie ist es um PC-Spiele bestellt?
scheint tatsaechlich weniger wichtig geworden zu sein. wir haben frueher in der berichterstattung zw. PC und konsole getrennt. machen wir schon lange nicht mehr. und ich spiele selbst so gut wie gar nicht mehr am PC. ich habe zu hause einen iMac und spiele nur, was da drauf laeuft. WoW zum beispiel (oder vor allem ;-)) ab und zu kaufe ich ein interessant aussehendes indie-game via steam. in der redaktion steht ein alienware-PC, auf dem ich auch (noch) eher wenig installiert habe. es kommt auch nicht mehr so viel rein. ausser ulkigen simulatoren. und grundsaetzlich nervt mich windows so fuerchterlich, da will ich moeglichst wenig mit zu tun haben 😉

5. Was sind die Hits der E3?
das finde ich auch schwierig. man wird mit masse erschlagen. an den HL2-hype kann ich mich auch noch gut erinnern. ich war aber 2006 zuletzt auf der E3. danach war ja eine weile pause. deswegen kann ich nicht wirklich sagen, obs danach deutlich schlechter wurde. allerdings würde ich dir zustimmen, dass der bereich social- oder handy-games eigentlich abgebildet sein muesste. dank iphone/ipad (und sicher allem, wo android drauf laeuft) sind handy-spiele ueberhaupt erst zu einem faktor geworden. ich weiss nicht, wieviele messen ich besucht habe, wo von handy-gaming als DEM markt die rede war – lange vor dem iphone war das aber nie wirklich relevant, was da rauskam.
andererseits sind die mobilen spiele im vergleich zu next gen-konsolen und PC-spielen kaum so wahrnehmbar zu praesentieren. das ginge auf events wie der E3 einfach unter. da gibts ja auch viel mehr kleine entwickler. und die grossen publisher, die ihre spiele aufs iphone portieren, haben da wohl auch wenig interesse dran. nachdem alle publisher soviele titel praesentieren (die messen werben ja auch gerne mit der anzahl der vorgestellten neuheiten), die fast alle top aussehen, sind die mobileplattformen einfach nicht auffaellig genug.

6. Wie lange gibt’s noch Spiele im Laden?
bestimmt noch lange. steam ist zwar sehr stark, aber noch nicht unbedingt das iTunes der spielebranche. ich kaufe aber auch lieber online, das geht einfacher. ist halt genauso wie mit musik. itunes sollte mir endlich eine goldener-kunde-urkunde schicken… 😉

7. Wo sind die Nicht-Fortsetzungen?
ja, das ist seid jahren eine schwachstelle. andererseits freue ich mich wie ein keks auf SSX. das hatte aber auch lange pause. im jahresrythmus fortsetzungen zu bringen, finde ich eher unnoetig. und ein bisschen mehr mut waere wuenschenswert. neben grossen blockbustern auch mal was innovatives zu machen, wie man es auf dem Independent Games Festival findet, sollte sich die etablierten publisher leisten. stattdessen machen sie viel zu schnell studios zu. wenn das medium spiel als kunstform akzeptiert werden will, muss neben CoD & Co auch noch anderes gefoerdert werden, was dann eben weniger profit bringt.

liebe grueße,

valentina

ps: kleinschreiben geht schneller 😉

Valentina Hirsch
valentinas-weblog.de
twitter.com/silbendrechsler

Related Posts

E3? War da was?
Markiert in:

Und jetzt ihr!