Doppelspiel

Wenn man Videosspiele auch nur eine Winzigkeit leiden kann, möchte man auch gelegentlich mal mit oder gegen jemanden spielen. Für den Punktestand gegen Unbekannt, aus nickligen Gründen gegen den Hass-Kollegen, aus Spaß mit Freunden, aus Gründen gegen Irgendwen. Oder mit jemand besonderen. Gesucht: Ein Best-Of des Zusammenspiels.
In Sachen Genre und Themen gibt es theoretisch viel Auswahl. Praktisch ist die ganze Sache aber viel schwieriger. Und zwar aus technischen und… sehr vielen anderen Gründen. Zugegebenermaßen teilweise individueller Natur.

Manches Genre macht gegeneinander einfach nicht so viel Spaß, besonders wenn man nicht gegen irgend wen spielt sondern gegen den liebsten Spieler von allen. Oder den besten. Technisch gibt es via iOS & Co das Problem, das vieles nur im gleichen WiFi oder per Pass’n play läuft. Trivial Pursuit zum Beispiel. Dabei wäre es eines der Genres, in denen ich mal glänzen könnte. Im Klugscheißen bin ich nämlich prima.
Und auf den Konsolen kann man sich meist nur im Multiplayer-Modus erschießen lassen. Aber mal so richtig gemeinsam einen Story-Modus spielen, das, verehrte Entwickler, könnt ihr mal hinkriegen. Also quasi gemeinsam wie im MMO, aber in etwas durchspielbarem wie Uncharted. In irgendeinem Uncharted-Teil habe ich das gemeinsame spielen mal ausprobiert – mit wenig Spaß. Mit Story hat das nämlich wenig zu tun, dieses Koop-Ding. Man wird einfach in ein Gefecht geworfen und Punkt. Das macht kein bisschen Spaß. Ich landete irgendwo im Dreck, wurde sofort beschossen, kannte die Steuerung kaum, weil die Story nur für einen Wimpernschlag angespielt und musste mich sehr schnell vom liebsten Spieler von allen beschimpfen lassen: „Ich sterbe hier und du eierst da irgendwo rum!“ Dabei war ich nur ganz unglücklich auf glitschigem Untergrund ausgerutscht, von irgendeiner Brücke gestürzt und suchte den Weg zurück. Kann ja mal vorkommen! Aber für sowas ist im Gefecht keine Zeit.

In WoW habe ich zu Anfang oft Main-Tank gespielt. Absurd eigentlich. Ich bin dann dazu übergegangen, einfach zu Beginn schon zu vermelden, dass man mit mir im Team nicht immer gewinnt. Aber es ist fast immer lustig! Unnötig zu erwähnen, dass man mich in die ganz großen Dungeons, wo’s um Ruhm und Eher ging, selten mitgenommen hat. Spaßbremsen. Inzwischen spiele ich aus Faulheit hauptsächlich Magier. Der liebste Spieler von allen ist dagegen überhaupt nicht für MMOs zu begeistern. Da ist also wieder nichts mit zusammen spielen.

Noch am besten zum gemeinsamen Spiel geeignet: Das gute, alte Brettspiel. Für die üblichen mobilen Plattformen gibts einige gute Brettspiel-Umsetzungen: Ticket to Ride ist zum Beispiel eins, das ich sehr empfehlen kann. Man zieht zu Beginn Streckenkarten, die man mit 46 Wagons jweils abwechselnd vollenden muss. Dabei sieht der Gegner nicht den Start oder Endpunkt, aber er kann ihn natürlich erahnen. Und dann hübsch querlegen. Damit verschwendet er auch die eigenen Wagons, es ist also eine Frage der Taktik: Konzentriert man sich darauf, seine eigenen Strecken durchzukriegen oder torpediert man hier und da die Strecken des Gegners. Am Ende gewinnt, wer alle Streckenkarten vollendet hat und die so geschickt legt, dass sie möglichst lang sind. Zusätzlich kann man weitere Streckenkarten während des Spiels aufnehmen.

Auch eine Art Spiel: Sich einfach nur gegenseitig Herausforderungen via Gamecenter zu schicken. Das ist eine unterhaltsame Sache: ich muss dann sofort zu versuchen, die Rekorde zu brechen. In Bejeweled sah ich jüngst, dass ich da in EINEM Modus VOR dem besten Spieler von allen liege. Also sandte ich eine Herausforderung. Heute morgen poppte das Gamecenter auf: Geschlagen in ALLEN vorhanden Modi…

Carcassonne ist noch so eine Brettspiel-Umsetzung, die eine unbedingte Empfehlung verdient. Zuletzt gewann ich da häufiger mal. Ha. In Carcassonne baut man mittelalterliche Städte, besetzt sie mit Gefolgsleuten und wetteifert darin gegen den Gegner. Man hat 7 Gefolgsleute, mit denen man seine Städte, Straßen und Wiesen besetzen muss. Man erhält Punkte und den Gefolgsmann zurück (um ihn wieder einzusetzen), wenn eine Stadt oder Straße fertig ist. Auch Wiesen kann man mit einem Männlein besetzen – dafür gibts allerdings erst am Ende Punkte. Nicht alle Städte, Straßen und Wiesen schafft man während des Spiels fertig zu bauen. Weil die passende Landschafts-Karte fehlt oder der Gegner Schatzi nervt, weil er ständig meine Städte kapert. Letzteres ist eine riskante Strategie, weil man den gesetzten Gefolgsmann im Kampf um diese Stadt eventuell nicht zurückbekommt. Hat man keine Gefolgsleute mehr, kann man sie auch nicht mehr setzen. Klingt logisch und ist auch so. Am Ende wird abgerechnet: Je größer die angefangene Stadt, je länger die Straße usw. desto mehr Punkte.

WordOn HD ist auch nicht direkt ein Ruhmesblatt für mich. Obwohl ich es mit Wörtern eigentlich habe. Jedenfalls eher, als mit Strategie. Ich neige zu einem gepflegten „mit dem Kopf durch die Wand“ und zwar jetzt gleich und ohne nachdenken. Man könnte jetzt mit weibliche Intuition argumentieren. Man könnte auch argumentieren, dass überlegtes Vorgehen Vorteile hat. Aber das wäre natürlich langweilig.

EA hatte für die PS3 mal ein Fitness-Spiel rausgebracht, bei man in einem Modus auch gegeneinander antreten konnte. Im Fitness-Genre hatte ich berechtigte Hoffnungen auf wunderbare Siege. Unnötig zu sagen, dass EA die Server dafür abschaltete, als ich es gerade bestellt hatte. Ich glaube ja, es handelt sich um eine Verschwörung. Ich will doch nur mal ein Spiel, bei dem ich gewinne! Oft gewinne.

Zuletzt spielten der beste Spieler und ich dann tatsächlich mal offline, analog und an einem Tisch gegeneinander. Und zwar ein Spiel mit dem schönen – wenn auch saudoof geschriebenen – Namen „Bezzerwizzer„. Ich habe gewonnen. Ha.

Related Posts

Game over, honey!
Markiert in:

5 Gedanken zu „Game over, honey!

  • April 18, 2013 um 1:13 pm
    Permalink

    Die Gears Of War Reihe funktioniert ganz prima im KoOp. Diesen archaischen, übertriebenen, patriarchalischen Stil muss man natürlich mögen oder ignorieren können.

    PS: Magier sind overpowered! 🙂

    Antworten
  • April 18, 2013 um 1:34 pm
    Permalink

    „Aber mal so richtig gemeinsam einen Story-Modus spielen, das, verehrte Entwickler, könnt ihr mal hinkriegen.“

    In Halo Reach gibt es sogar eine eigene Playlist im Matchmaking, um die Kampagnen-Level Coop mit Freunden und/oder Fremden online spielen zu können.

    Da gewinnt man auch, wenn man als N00b durchgezogen wird 😉

    Antworten
  • April 18, 2013 um 2:50 pm
    Permalink

    Dem „Carcassonne“-Tip kann ich mich nicht anschließen. Baut man sich nur einmal kurz in eine Stadt mit ein, schon gibt es KRIEG. Bis nachher einer auf dem Sofa schlafen muß.

    Dann lieber 2D-Plattformer, vorzugsweise mit besonders vielen Leben oder nah bei einander liegenden Rücksetzpunkten – Die kann prinzipiell jeder spielen. Beispiele wären „Tiny Plumbers“, ein ziemlich abgefahrerner Mario-Klon, „Wyv & Keep“, bei dem Co-op und Bombenrätsel im Vordergrund stehen, sowie aktuell „Pid“, das mehr auf Reaktionsvermögen und Geschicklichkeit setzt, aber dafür leider Spieler außerhalb der Kamera schnell zur Hauptfigur transportiert.

    Außerdem: Alles* von Chris Park: http://www.arcengames.com/w/ *) ausgenommen das grottige „Valley 2“.

    Antworten
  • April 21, 2013 um 9:13 am
    Permalink

    Portal 2 oder Spiele wie Trine kann ich für den Coop ebenfalls empfehlen. Bei Brettspielen gabs bei uns eigentlich immer nur Zoff 😀

    Antworten

Und jetzt ihr!