Auf der GDC dreht sich, wie schon in den ersten Posts berichtet, jede Menge um neue Interface- und Interaktions-Moeglichkeiten. Das wirklich letzte, was ich heute gedreht habe, sehr ihr hier. Das letzte deshalb, weil es eigentlich schon viertel nach sechs war, ueberall die Kabel ausgestoepselt und Kartons eingepackt wurden. Um 18 Uhr schliesst die GDC naemlich. Beim Rausgehen entdeckte Kameramann Peter dann noch diesen seltsamen Kaefer. Der sich als Game Controller herausstellte. Das schraege Teil bekam bereits auf der CES einen Innovation Award und IGN stufte es auf einer Skala von 1-10 auf 9 ein. Ich hatte es nur kurz in der Hand und hatte keine Zeit mehr, das ein oder andere Spiel selbst auszuprobieren.

Im Prinzip ist es ein Joystick mit Force Feedback. Sieht lustig aus und hat eben ein bisschen was von einem Kaefer. Dem man an der Nase zieht. Oder so…

Apropos interessant aussehende Controller: Heute waren wir nochmal am Emotiv-Stand und haben ein Interview mit der Gruenderin Tan gemacht. Und nebenbei hat Kameramann Peter mal eben einen riesigen Felsbrocken nur mit Gedankenkraft hochgehoben:

Peter mit Headset

Es funktioniert also, auch wenn ausgerechnet auf der Pressekonferenz das Headset komplett seinen Dienst verweigert hat. Gerade las ich, das Zachary Drake, der Emotiv Gamedesigner, eine echt harte Zeit auf der Pressekonferenz durchgemacht hat. Weil er naemlich schon wusste, als er auf die Buehne musste, dass das Headset auf keinen Fall funktionieren wird. Zachary, I assure you: You did a good job!

GDC 2008: Ein seltsamer Käfer zum Spielen
Markiert in:

Und jetzt ihr!