Seit knapp 6 Wochen bin nun auch ich Besitzer dieses irrwitzigen Über-Gadgets namens iPhone. Und eigentlich bin ich ganz zufrieden. Außer, das man am besten ein eigenes Kraftwerk besitzen sollte, wegen der lächerlich schlappen Akku-Leistung, bin ich durchaus angetan. Allerdings gibt es eine völlig desaströse Rechtschreibhilfe. Bei den meisten Handys läuft bekanntlich T9. Das kannte nun auch nicht den Vokabel-Inhalt eines Duden, aber das ging schon. Bei jedem neuen Handy habe ich ihm zusätzlich die wichtigsten Vokabeln beigebracht: Schatzi, WoW oder Dummdödel – das T9 diese Begriffe nicht drauf hatte, war grade noch verzeihlich.

Keine Ahnung, wie sich der Spaß auf dem iPhone nennt, ich nenne es jedenfalls dämlich. Wie anders ist zu erklären, dass man beispielsweise das Wort „telefonieren“ tippt und und seine Dämlichkeit schlägt vor: „gelegonieren“? Also bitte, wer hat dem Teil Vokabeln beigebracht? Ein Ork?

Eben tippe ich das keineswegs seltene Substantiv „Karton“ und das iPhone schlägt mit dem Charme eines Steuermahnbescheids vor: „Martin“… Ich will „oder“ tippen und das iPhone bietet „öde“ an. Ja, sapperlot, gehts noch?!

Das blöde ist, wenn man nicht auf das vorgeschlagene Wort tippt, um es abzulehnen, wird es übernommen. So bekam mein Bruder eben eine SMS mit dem Wortlaut, „der Lieferschein ist im Martin“ . Wahlweise klingen schnell (zu schnell) getippte und abgeschickte SMSsen vom iPhone, als sei der Schreiber entweder betrunken („gelegonieren“) oder nicht ganz dicht („im Martin“).

Ohne Rechtschreibhilfe ist es aber auch doof. Das kommt eben davon, wenn man ein amerikanische Produkt kauft, wo jeder weiss, das diese Nation keine SMSsen schreibt. Die Amerikaner telefonieren damit, kaum zu glauben…

Related Posts

Gelegonieren mit dem iPhone…
Markiert in:

4 Gedanken zu „Gelegonieren mit dem iPhone…

  • Januar 21, 2009 um 11:09 am
    Permalink

    Oder wie mein Geschäftspartner es mir schrieb …

    „Noa we are Teo“ 😉

    um gleich hinterher zu schicken …

    „Or without iPhone spell checker: now we are two“

    😉

    Antworten
  • Januar 21, 2009 um 5:34 pm
    Permalink

    Vielleicht entwickelt sich das ganze ja auch zu einer eigenen Sprache, mit eigener Grammatik. So wie Tolkiens Elbensprache 😉
    So oder so scheint sich eine wöchentliche Top 10 mit den besten Spell Checker-Hits zu lohnen 😉

    Antworten
  • Februar 18, 2009 um 11:44 pm
    Permalink

    Lol:) hat eigentlich schon jemand herausgefunden, was „Gelegonieren“ bedeutet? Wikipedia kennt diese Wort zumindest noch nicht 🙂

    Antworten

Und jetzt ihr!