In MMOs kann man sterben. Was eher nervig als tragisch ist: Zwar nimmt die Ausrüstung Schaden, man vergeudet (Spiel-) Zeit, aber Wiederbeleben geht ja immer. Im echten Leben nicht. Eine banale Weisheit, aus der Jan-Gerrit Seyler und die Hamburg Media School einen berührenden Film gemacht haben.

Diesen (22 Minuten langen) Film könnt ihr in der heutigen Pixelmacher-Ausgabe sehen. Danach folgt ein Gespräch mit den beiden Darstellern und dem Regisseur. Und wenn ihr genauer hinseht, erfahrt ihr nebenbei, welches Online-Spiel da ganz kurz zu sehen ist. Letzteres ist natürlich nicht so wichtig, aber ganz interessant. Mutmaßlich gäbe nicht jeder Hersteller sein Spiel so ohne Weiteres frei.
Im Kern zeigt der Film, welche Freiheit ein Onlinespiel für Menschen bedeuten kann, die sie im wahren Leben nicht haben können.

Unbedingt gucken! Und nicht abschalten, wenn nach etwa 22 Minuten der Abspann kommt – danach gehts direkt weiter mit dem beschriebenen Hintergrund-Bericht 🙂

Related Posts

Ich hab‘ noch Auferstehung…
Markiert in:    

Und jetzt ihr!