Spieleveteranen

Ich mag den Spieleveteranen-Podcast, denn er ist (im Schnell-Durchgang) unterhaltsam und bietet mit unterschiedlichen Gästen immer wieder unterschiedliche Themen und damit Sichtweisen. Die aktuelle Folge lässt mich meckern. Über Inhaltliches, wohlgemerkt. Ich wollte die letzte Folge eigentlich direkt kommentieren, aber es wurde länglich. Daher an dieser Stelle das Gemecker zu zwei Gesprächsthemen bzw. dem inhaltlichem Verlauf:

Erstens: Es fiel so ein bisschen am Rande, aber weil sich die Veteranen-Runde offenbar so freute, dass hier das Stichwort „Toleranz“ fiel: Wenn jemand wie der Mozilla-Chef für einen Gesetzesentwurf spendet, der anderen Menschen das Recht auf eine Eheschließung verwehren will, weil deren Lebensentwurf nicht ins eigene Weltbild passt, dann ist das intolerant. Und es hat nichts mit Toleranz in Sachen anderer Meinung zu tun. Ich kann nur augenrollend zur Kenntnis nehmen, dass (homophobe) Organisationen und Menschen eine andere Meinung haben. Denn das Netz ist voll von widerlichen Hass-Tiraden, die Brendan Eich in diesem Punkt verteidigen. Toleranz? Ja genau.

Zweitens: Was Child of Light betrifft: Da unterstütze ich ausdrücklich differenzierte Meinungen wie die von (unter anderem) Roland. Das Spiel ist optisch sehr schön, bietet eine interessante Mischung von Genres, hat offensichtlich leider Schwächen in Sachen Übersetzung und mag etwas zu sehr Rollenspiel light sein. Das Genörgel aber von „literarischen Urgesteinen“ Mick Schnelle und Michael Hengst wirkt dagegen solide aus der Zeit gefallen. Ich verkürze etwas, aber: Das Panzer toller sind und CoL „zu künstlerisch“, lässt mir glatt den Draht aus der Mütze springen. Es klang, als unterhielten sich 15-Jährige über Superhelden – nicht wie erwachsene Menschen, die sich über ein Kultur- und Unterhaltungsmedium austauschen. Ja, ja, jeder darf seinen eigenen Genre-Geschmack haben und so, aber ich erwarte aus dieser Runde einfach eloquentere Begründungen und Sichtweisen auf dieses Medium. Sonst kann ich auch bei YouTube Lets Plays gucken.

Aber immerhin kann man sich beim Hören auch immer mal wieder aufregen. Das ist gut für den Blutdruck und hindert mich daran, am Steuer einzuschlafen 🙂

Related Posts

Ich meckere…
Markiert in:            

6 Gedanken zu „Ich meckere…

  • Mai 21, 2014 um 11:55 pm
    Permalink

    …und ScienceFiction geht ja grad garnicht im Kino, wie Herr Schnelle meint. Von GRAVITY, ELYSIUM, OBLIVION und EDGE OF TOMORROW, JUPITER ASCENDING und INTERSTELLAR mal abgesehen…

    Antworten
    • Mai 26, 2014 um 2:21 pm
      Permalink

      Ja nun, da würde ich genauso wenig zustimmen 🙂

  • Juni 24, 2014 um 12:48 pm
    Permalink

    Ich höre die schon lange nicht mehr weil sie oft einfach Unsinn erzählen und mich mehr nervten als unterhielten. Beruhigend das es nicht nur mir so geht.

    Antworten
  • Dezember 31, 2015 um 8:42 pm
    Permalink

    Ok, das kommt verspätet. Und darf man das überhaupt, so alte Einträge ausbuddeln ? So rein rechtlich ? Aber gerade bin ich drüber gestolpert, lustigerweise nur 2 Tage, nachdem ich besagten Veteranenpodcast gehört hatte (einfach mal wahllos einige alte Folgen geladen).

    Danke. Danke, dass Du die Gedanken dazu so treffend formuliert hast und dass ich nicht der Einzige auf der Welt bin, dem bei beiden Themen fast der Kragen geplatzt ist.

    Antworten
    • Januar 1, 2016 um 11:01 pm
      Permalink

      Klar, darf man – es gibt ja noch wesentlich ältere Einträge 😉

      Tatsächlich würde ich beim 2. Punkt sagen, hätte ich auch noch mal drüber geschlafen, hätte ich vielleicht eher gedacht, was solls. Dann finden die’s eben blöd. So wichtig ist das am Ende auch wieder nicht. Punkt 1 bleibt davon unberührt. Das geht gar nicht.

  • Januar 2, 2016 um 6:16 pm
    Permalink

    Natürlich. Ganz gelassen betrachtet ist das halt eine Geschmacksfrage – aber eine, die exemplarisch ist für vieles, das in dem Medium falsch läuft.
    „Gritty“ und „erwachsen“ macht ja nicht nur die Kreativität kaputt, sondern tradiert auch immer wieder die ekelhaftesten Ideologien und Menschenbilder – das graubraune Actionspiel möchte ich sehen, das nicht nur zynisch, sondern satirisch aufgezogen ist.

    Und mit diesem Schlussatz gehe ich mal eine Runde World of Warships spielen …

    Antworten

Und jetzt ihr!