Die Siedler - Vegetarier Edition

Alle moeglichen Institutionen entdecken derzeit Computerspiele, so scheint es zumindest. Der Deutsche Kulturrat hatte schon vergangenes Jahr dazu aufgerufen, Spiele als Kulturgut zu akzeptieren, die Hessen vergeben seit letztem Jahr den Serious Games Award und Ubisoft und der WWF sorgen ab morgen dafuer, dass die Siedler zu gruenen Oekos werden…

Morgen erscheint DIE SIEDLER-AUFSTIEG EINES KÖNIGREICHS: REICH DES OSTENS. Und Publisher Ubisoft kuendigte heute an, dafuer mit dem WWF zu kooperieren. Auf einmal ist irgend jemandem naemlich aufgefallen, dass vor allem nachhaltiges Nutzen von Ressourcen in der Wirtschaftssimulation zu Erfolg fuehrt.
So siedelt man teilweise unter erschwerten klimatischen Bedingungen, Monsunregen beispielsweise. Erfolgreiches Wirtschaften im Zeichen des Klimawandels, das gelingt nur, wenn der Rohstoff Holz nicht rücksichtslos abgeholzt wird und der Spieler den Wäldern die Chance zur Regeneration laesst. Und auch bei der Jagd erweist es sich als clever, wenn die Wildtierpopulationen ausreichend Erholungsphasen bekommen.

Die Ubisoft-Pressemeldung zitiert Prof. Dr. Martin Welp, Leiter des Internationalen Master-Studienganges Global Change Management der FH Eberswalde:

„Wenn im Spiel die Wälder zu stark abgerodet werden und auf der Fläche landwirtschaftlicher Anbau betrieben wird, dann verschwinden die Wildtiere und die Bevölkerung hat weniger Fleisch zur Verfügung. In den südlichen Regionen der Spielwelt braucht man viel Holz fürs Bauen, dort ist Holz aber gleichzeitig eine knappe Ressource. Die Waldrodung führt somit zu Engpässen in der Entwicklung der Dörfer und Städte. Das solche Aspekte des nachhaltigen Umgangs mit Naturressourcen in einem Computerspiel enthalten sind, ist sehr beachtlich.“

Apropos Jagd: Vegetarieren sei die Vegetarier-Edition ans Herz gelegt. Es scheint sich dabei nicht um einen April-Scherz zu handeln, denn diese Meldung kam bereits am 27. Maerz. Die Edition kann man kostenlos downloaden. Der Spieler muss den Wirtschaftskreislauf zur Lebensmittelherstellung in seinen Städten „vegetarisch anpassen“. Auf einer neuen vegetarischen Karte kehrt Ritter Hakim in das Land seines Vaters zurück. Hier stellt er fest, dass der Rote Prinz die Bevölkerung mit vergiftetem Fleisch schwächen will. Hakim will das Land vor Chaos zu bewahren und seine wirksamsten Mittel sind dabei unter anderem eine Umstellung der Nahrungsproduktion. Esst Tofu!

Im Rahmen der Kooperation mit dem WWF Deutschland wird AUFSTIEG EINES KÖNIGREICHS: REICH DES OSTENS auf der „Young Panda“-Internetseite des WWF vorgestellt.
Im Gegenzug stattet Ubisoft das Erweiterungsset mit einem Extraflyer des WWF aus plus Spieltipps zum nachhaltigen Ressourceneinsatz im Handbuch.

Fehlt nur noch, dass die Verpackung aus Maisstaerke besteht und kompostierbar ist… 😉

Related Posts

Die Öko-Siedler: Grün und fleischlos
Markiert in:

Ein Gedanke zu „Die Öko-Siedler: Grün und fleischlos

Und jetzt ihr!