Kommt vorbei! Ich bin auch da. Videospielkulturfestival! Die Hamburger Innenstadt wird zum Zentrum für „Creative Gaming“. Vom 16. bis 20. September 2014 könnt ihr sehen und probieren, was mit Spielen alles (alles!) möglich ist und welchen Platz sie in Bildung, Ausbildung, Kunst und Wissenschaft mittlerweile einnehmen. Mein lieber Scholli: Über 200 Programmpunkte an 20 Spielorten sollen alle möglichen Facetten der Computerspielkultur abbilden. Es gibt also was zu sehen, zu machen, zu (be)reden und feiern.

Konkret heißt das: Workshops, Filmprogramme und Ausstellungen, exklusive Abendveranstaltungen mit Performances und Poetry Slam, spannende Vorträge und Streetgames. Und neu: Bei der zum ersten Mal stattfindenden PLAY-Conference werden bildungs- und gesellschaftspolitische Aspekte von Games unter die Lupe genommen. Dort seht und hört ihr auch mich. Ich versuche, das Ganze zu moderieren. Es wird also schön chaotisch. Kleiner Scherz…

Im Ernst: Das ist eine tolle Veranstaltung. Und sie ist keine exklusive-teure-Fachveranstaltung. Jeder kann kommen und ein Festival-Pass für ALLE Veranstaltungen inklusive Konferenz kostet nur 35 Euro. Es gibt aber auch Tages- und Einzel-Tickets. Hier gucken.

Ein Muss ist mit Sicherheit die Ausstellung: Indiegames, Autorenspiele, Videokunst. Die Ausstellung findet ihr im Alsterdamm, die Konferenz in der Justizvollzugsschule.

Related Posts

PLAY 14: Hamburg calling
Markiert in:                

19 Gedanken zu „PLAY 14: Hamburg calling

Und jetzt ihr!