Unpleasant Horse
Unpleasant Horse (Bild: Popcap)

Gestern kündigte Casual-Games-Obermotz PopCap Games Gründung eines neuen, expermimentellen Labels an, mit Namen 4th & Battery™. Die Designer und Entwickler von PopCap sollen bei diesem Label freie Hand haben, kleine, einfachere und manchmal auch ausgefallenere Spiele zu entwickeln. Die Pressemittielung erwähnt ausdrücklich, das die üblichen Beschränkungen, die ein weltweit etablierter Spiele-Herausgebers in der Regel beachten müsse, für die 4Th & Battery-Entwickler nicht gelten sollen. Den Namen entlehnt Popcap übrigens der Kreuzung in Seattle, Washington, an der die Zentrale von PopCap liegt.
Das erste Spiel von 4th & Battery soll den Titel Unpleasant Horse tragen.

Ed Allard, Executive Vice President der Studios bei PopCap: „4th & Battery ist ein Druckventil, das unsere Köpfe vor der Explosion bewahrt“. Die Marke PopCap werde eng mit hoher Qualität, Vervollkommnung und Beachtung des Details verbunden – was fantastisch sei. Aber der Standardprozess der Spielentwicklung sei dadurch eben auch langwierig und verwickelt und werde so der ganzen geballten Kreativität nicht gerecht, die durch „unsere kollektiven Venen pumpt.“ 4th & Battery böte einen Weg, schnell wirklich schräge oder grenzwertige Ideen auszuprobieren und den Designern eine sichere Umgebung zu bieten, in der sie ihr Können verfeinern dürften, erklärte Allard in der Pressemitteilung.

4th & Battery soll voraussichtlich mehrere Spiele pro Jahr produzieren. Das sollen hauptsächlich kleine Spiele im Arcadestil für Plattformen von PCs über Facebook bis hin zum iPhone. Was außerdem neu ist für Popcap: es wird einige Spiele, einschließlich des Launch-Titels Unpleasant Horse, geben, die sich an ein erwachsenes Publikum richten. Wobei ich persönlich ja mal dahin gestellt sein lassen würde, dass Popcap-Spiele sonst nur von jüngeren Spielern gespielt werden.

„Rechnet mit Durchgeknalltem“, sagt jedenfalls Jason Kapalka, Mitgründer und Chief Creative Officer bei PopCap.„4th & Battery ist ein rein experimentelles und kreatives Label, ohne die typischen Sorgen wie zum Beispiel Zeitpläne, Wirtschaftlichkeit oder sogar Zielpublikum. Es ist so etwas wie die Videospiel-Entsprechung zu B-Seiten oder Kurzfilmen“, so zitiert ihn die Pressemitteilung weiter. Klingt schon mal ziemlich gut, finde ich. Oder ist diese geradezu Spex-verdächtige Formulierung gar von PR-Geistern erdacht? Aber der Wahrheitsgehalt lässt sich ja irgendwann mal genauer festellen. Und außerdem hat Popcap bisher auch MIT Zeitplänen, Wirtschaftlichkeit und Zielpublikumsvorgaben nicht durchgängig Mist abgeliefert.

Im Zuge der gestrigen Meldung wurde auch gleich erste Spiel von 4th & Battery, Unpleasant Horse, angekündigt. Schluss mit Einhörnern und Co, das Spiel ist kein Ponyhof. Hauptakteur ist das titelgebende „unangenehme“ Pferd – und ab dieser Stelle zitiere ich die PM – „das stolz Flügel zur Schau trägt und durch das Spiel manövriert, indem es kleine Vögel zerstört und von oben auf netteren Pferden landet. Auf anderen Pferden aufzusetzen, ermöglicht dem Spieler, sie erdwärts in einen sich unaufhörlich drehenden Fleischwolf zu drücken, um Extrapunkte und Boni zu bekommen.“
Ja klar, die hier können dann natürlich einpacken.
Unpleasant Horse soll noch in diesem Monat für iPhone und iPod-Touch zu haben sein – gratis übrigens.

Related Posts

Popcap ist (k)ein Ponyhof
Markiert in:     

Ein Gedanke zu „Popcap ist (k)ein Ponyhof

  • April 11, 2011 um 7:41 am
    Permalink

    Na einem geschenkten Gaul schaut man bekanntlich ja nicht ins Maul. Finde ich gut das es mal wieder was Kostenloses hat.

    Antworten

Und jetzt ihr!