So, (Transparenz-) Experiment: Hier ist unsere interne Feedback-Runde. Manche Kritiker gehen die Sendung Position für Position durch. Andere machen eher eine Rundum-Kritik. Für jede Sendung ist ein anderer Kritiker dran, diesmal wars Memo:

– Sendung in 2 Teile geteilt
– Erster Teil funktioniert gut, gute Übersicht über diverse Themen, wenn auch teilweise (noch) mehr Tiefe schön gewesen wäre
– Moderationen: funktionierten, manchmal akustisch etwas still, Musik wäre stellenweise gut gewesen
– 2. Teil der Sendung fiel leider stark ab: erzwungener Humor, von dem man nicht mal sagen kann, wen der ansprechen soll
– Die beiden Beiträge „Kojima“ und „Roboter“: sehr ähnlich visuell und vom Humor her und das verstärkte den negativen Eindruck des zweiten Teils der Sendung noch
– Deckt sich auch mit dem Feedback von Twitter: „Zielgruppe Kinder??“
– Roboter-Beitrag: visuelle Ideen schön, da steckte viel Arbeit drin, aber der Text dazu funktionierte nicht.
– Kojima: Effekt auf Oton von Kojima nicht gut, es kam zu wenig Info rüber und die ging unter dem Gag-, mMsik- und Effekte-Feuerwerk völlig unter
– Moderationen zu viel inszeniert? Größter teil der runde meint, nein, in dieser Sendung hat das ganz gut funktioniert
– Merke: erzwungener Humor absolut no go! Zitat Memo: „nur weil eure Freundin euch witzig findet oder eure Freunde über eurer Gags im Suff gelacht haben, glaubt nicht automatisch, ihr könnt witzige Beiträge machen!“

Redaktionssitzung Pixelmacher
Markiert in:

2 Gedanken zu „Redaktionssitzung Pixelmacher

  • Juni 12, 2012 um 11:38 am
    Permalink

    A propos „Zielgruppe Kinder“: Das würde ich schon gerne ernsthaft wissen, wie ihr die Zielgruppe alterstechnisch absteckt.
    Eure Berichte wirken auf mich jedenfalls im besten Sinne erwachsener als die Anmoderationen. Trotzdem: Super Sendung! 🙂

    Antworten
  • Juni 12, 2012 um 12:55 pm
    Permalink

    Also der gesamte Sender hat sich eine Zielgruppe von 14 – 29 als Ziel gesetzt. Aber natürlich muss jede Redaktion für ihr Format eigene Anforderungen definieren. Wir wollen Leute ansprechen, die sich für Videospielkultur als Ganzes interessieren, die auch mal über den Tellerrand gucken wollen, Hintergrund-Berichte schätzen und mehr wollen, als Reviews der gerade erschienenen AAA-Titel. Daran muss man natürlich jeden Beitrag messen. Die Umsetzung gelingt mal gut, mal nicht so gut… 😉

    Antworten

Und jetzt ihr!