Nun also Spiele-Branche auf dem roten Teppich. In München wird zum ersten Mal der Deutsche Games Award, LARA, verliehen. Von dieser Veranstaltung bin ich grade zurückgekommen und das ein wenig kopfschüttelnd. Aber der Reihe nach…

Für uns ist das ganze eine News, sprich: wir werden 1:30 bis 2 Minuten im Newsblock unterbringen. Der Games-Branche fehlt, was bei anderen Unterhaltungsmedien wie Buch oder Film gang und gäbe ist: Ein Preis, der die Öffentlichkeit auf besondere Spiele aufmerksam macht. Zwar gibt es den Deutschen Entwicklerpreis, aber das ist eher eine brancheninterne Nummer, die nach außen hin kaum wahrgenommen wird.
Also durchaus eine Lücke, die nun gefüllt werden soll. Da in der Ankündigung etwas von feierlicher Verleihung steht, zwänge ich mich in Schuhe, die jeden Orthopäden aufstöhnen lassen würden. Mich im Übrigen auch, ich kann aufgrund langjähriger High Heels-Verweigerung damit nicht laufen.
Ich versuche trotzdem Haltung zu bewahren. Im Bayrischen Hof angekommen reihen sich Fotografen und Kamerateams hinter einer roten Kordel. Man wartet auf das Roter-Teppich-Schaulaufen á la Berlinale. In diesem Moment bin ich heilfroh, dass ich bei einer völlig unsexy Technik-Sendung bin und nicht hinter irgendwelchen Promis herjapsen muss. Als erstes trifft Herr Semmelrogge samt Blondine und zwei Hunden ein. Die Medienmeute plärrt, in welche Richtung sich Herr, Dame und Hunde drehen sollen. Wo bin ich hier bloß? Mir tun schon nach 10 Minuten die Füße weh, ich vermisse meine Turnschuhe.
Dann schwebt Moderatorin Nova Meier-Henrich herein und ich fühle mich noch eine Nummer unglamouröser. Zumal es dauerregnet, ich vom Stachus zum Bayrischen Hof gelaufen bin, keinen Schirm dabeihatte und deshalb einfach toll aussehe…

Gott sei dank treffe ich noch einige bekannte Gesichter. Teut Weidemann rollt ein wenig die Augen über die Veranstaltung, hat sich aber ebenfalls ins Sakko geschmissen. Er gibt dem Preis wenig Zukunft. Immerhin kriegt er Häppchen, allerdings ziemlich teure. 240 Euro kostet die Teilnahme am Gala-Diner. Mit Häppchen habe ich für mich nicht wirklich gerechnet, aber auf ein Stehplätzchen und ein Platz für das Kamera-Team hatte ich fest gezählt. Pustekuchen. Wir dürfen uns zwar hinter der Kordel aufstellen darf, aber auf der eigentlichen Verleihung müssen wir draußen bleiben. Na toll, wozu quäle ich eigentlich meine Füße? Von der Veranstaltung selbst gibt es immerhin Material hinterher. Ein Team darf nämlich rein und zwar RTL.

Faszinierender ist, dass das ganze in Bayern stattfindet. Man meint, LARA hätte sich verirrt. Zur Erinnerung: Bayern, das sind die, die eigentlich am liebsten alles verbieten würde, wo auch nur eine Wasserspritzpistole auftaucht. Die Lösung ist wohl: Der Initiator des Games Awards ist der Münchner Entertainment Media Verlag, ein zu Gruner + Jahr gehörender Special Interest Verlag für die Unterhaltungsbranche.
Herr Beckstein spricht ja recht häufig über Spiele, aber heute abend spricht hier Wirtschaftsminister Huber. Der stiftet auch gleich den LARA Start Up Award, der innovative Geschäftsideen oder vorbildliche Leistungen im Bereich interaktive Unterhaltungssoftware im Freistaat Bayern auszeichnet. Hm, ob Crytek den bekommen hätte, wenn sie noch in Coburg säßen?

Nominiert sind vor allem ziemlich unverdächtige Spiele. Wobei das nicht heißt, dass da keiner einen Preis verdient hat. Dr. Kawashimas Gehirnjogging bekommt den LARA Family Award. Der Teen Award geht an Sonys Motorstorm und der Youth Award wird Tomb Raider Legend verliehen.
Anno 1701 ist ein ziemlich gutes Spiel, warum es aber den Kids Award bekommt? Zusätzlich wurde Anno der Publikumspreis verliehen, der via AOL und Kino.de ermittelt wurde.

UPdate: Jetzt hab‘ ichs kapiert: Die haben als Kategorien einfach die USK-Alterseinstufungen übernommen. Und Spiele ab 6 Jahren fallen unter den Kids Award. Anno ist zwar ab 6 Jahren freigegeben, aber das heisst ja nun nicht, dass es für 6-Jährige geeignet ist. Das wäre, als würde ich in der Krabbelgruppe Schachbretter austeilen…

Einen TV Award gabs auch und der ging, wen wunderts, an RTLs Alarm für Cobra 11 Nitro. Sagte ich schon, dass RTL als einziges TV-Team beim Gala-Diner filmen durfte?
Man fühlte sich, nicht verwunderlich, auch verpflichtet, der aktuellen Gewaltdiskussion zu begegnen. Daher wurde ein Spezialpreis verliehen, der LARA Education Award. Den kann man ziemlich vielen Spielen verleihen. Er ging an: Luka und das geheimnisvolle Silberpferd. Nie gehört? Es ist ein Projekt der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Kinder zwischen acht und zwölf Jahren sollen sich darin spielerisch mit dem Thema gewaltfreie Konfliktlösung auseinandersetzen. Das ist gut und richtig und ein Preis für ein gelungenes Spiel ist nur fair. Aber irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass das alles zu bemüht ist. Wobei ich gestehen muss, ich habe das Spiel nicht gespielt und kann nicht sagen, ob es gut ist. Es lag vor einiger Zeit mal auf meinem Schreibtisch, es ist nämlich schon älter. Aber diese vor allem zu pädagogischen Zwecken entwickelten Spiele locken einfach nicht und irgendwie ist es halt wie mit gesundem Essen: Man weiß, man müsste vielleicht, aber Schokopudding ist halt verlockender.

By the way: Die Häppchen-Gala-Diner-Esserei dürfte inzwischen vorbei sein – es ist 21:50 Uhr. Ich habe immer noch keinen Anruf der Presse-Agentur bekommen, wann und wie ich an das Material der Verleihung komme. Und ich muss morgen Mittag mit Material in den Schnitt. Natürlich war ich so doof, der PR-Dame meine Handy-Nr. zu geben, aber die ihre nicht zu notieren. Ich konnte nicht denken, wegen eingequetscher Füße, aber das erwähnte ich, glaube ich, mehrfach.

Das stimmt mich alles nicht froh und diesen Artikel hochzuladen kostet mich sage und schreibe 15 Euro! Ich werde nie begreifen, wieso ich inzwischen Flatrates nachgeworfen bekomme, aber in großen deutschen Hotels mein letztes Hemd für ein bisschen Online hergeben muss!!

Grumpf…

Ver(w)irrt in München: Deutscher Games Award
Markiert in:

Und jetzt ihr!