Killerspiele! Der Streit beginnt

Nicht, dass es hinterher heißt, es hat euch niemand gesagt! Am 6. Februar gibt’s auf ZDFinfo einige Stunden mit dem Thema Spiele. Und das gestaltet sich wie folgt:

 

21 Uhr Väter der Pixelmonster – Englands Computerspiel-Pioniere

Die Doku erzählt die Geschichte der britischen Videospielindustrie zwischen 1979 und 1996:

Der Film zeigt, wie die Kreativität und Vision weniger Einzelner es Großbritannien ermöglichte, eine Pionierrolle zu spielen und den Weg zur heutigen, Milliarden Dollar schweren Videospielindustrie zu ebnen.

Länge: 90 min.

Originaltitel: From Bedrooms to Billions

 

22:30 Atari: Game Over – Das größte Geheimnis der Spieleindustrie

Eine der zähsten und langlebigsten Mythen der Videospiel-Geschichte: Die verbuddelten E.T._Cartridges. It’s funny ‚cause it’s true! Autor und Produzent Zak Penn ließ, finanziert von Microsoft, die Mülldeponie in New Mexico umgraben und fand sie tatsächlich:

Die dabei entstandene Doku zeichnet die Suche nach den Spielen nach und blickt auf die erste goldene Ära der Videospiele und ihren spektakulären Zusammenbruch zurück.

Länge: 45 min

USA, 2014

23:15 Killerspiele (Teil 1 von 3): Der Streit beginnt

Um 23.15 Uhr gibt’s dasnn eine echte Premiere. Dann läuft die erste Folge der dreiteiligen Reihe „Killerspiele“ – mit dem Untertitel: „Der Streit beginnt“. Sie zeigt, dass bereits vor 40 Jahren, als die ersten Videospiele auf den Markt kamen, auch die erste Gewaltdiskussion zu verzeichnen war. Der Autor ist Christian Schiffer, alias Wurzelbier 😉 Er ist Redakteur und Radiomoderator beim Bayerischen Rundfunk und dort vor allem mit digitalen Themen befasst. Der studierte Politikwissenschaftler gibt außerdem die von mir sehr geschätzte „WASD – Bookazine für Gameskultur“ mit heraus. „Killerspiele“ ist sein erster Film für ZDFinfo. Dieser Tausendsassa.

 

00:00 World of Warcraft – Geschichte eines Kultspiels

„World of Warcraft“ hat in den vergangenen über zehn Jahre „einen Kulturwandel in der Gaming-Kultur weltweit verursacht. Es revolutionierte die Gaming-Landschaft vor allem deswegen, weil erstmals ein Spiel eine Art soziales Netz für seine Nutzer schuf. Es entstand eine Art Parallelwelt, in die die Doku eintaucht. Die Doku ist bereits in der Mediathek abrufbar, weil es sich um eine Wiederholung handelt und es dafür offenbar glücklicherweise etwas längere Onlinerechte gibt.

Länge: 45 min.

Deutschland , 2015

 

00:45 Videospiele – Revolution einer Generation (Schweiz)

Diese Doku aus der Schweiz ist an dem Abend die vielleicht konventionellste Herangehensweise an das Thema – aber keine schlechte. Hier geht es (auch) nochmal darum, welche Spannungen das Thema in Familien oder Partnerschaften auslösen kann. Die Doku beschäftigt sich aber genauso auch mit dem kreativen Potenzial des Mediums und skizziert das Erfolgsrezept der Industrie:

Heute sind Videospiele die am meisten verkauften Kulturprodukte weltweit. 2013 wurden für 65 Milliarden Franken Games inklusive Ausrüstung verkauft. Die Spiele sind allgegenwärtig und durchdringen die Medien, sei es auf Konsolen, Computern, Telefonen oder im Internet. In Montreal, wo die weltweit führenden Unternehmen beheimatet sind, gibt es Ausbildungsgänge, die auf Spieldesign spezialisiert sind.
Ebenso wichtig wie die Entwicklung der Software ist die Bindung der User an die Spiele. Studenten erforschen die psychologischen Profile der Spieler und analysieren Bindungssysteme. Die weltweite Explosion der Gamification ist ein Phänomen. Dieser Trend interessiert auch Psychologen, Psychiater und Neurowissenschaftler. Sie untersuchen unter anderem die Auswirkungen auf das Gehirn.

Have fun!

Related Posts

Videospielabend im TV
Markiert in:    

Ein Gedanke zu „Videospielabend im TV

Und jetzt ihr!