Das Spielen nicht doof macht, wissen ja nun alle (Spieler). Zum weitern Beleg und Training kam im Juni Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging für Nintendo DS raus.

Da in der Redaktion noch Sommerpause herrscht, haben wir Zeit, unser Hirn fuer die 2. Jahreshälfte ordentlich auf Trab zu bringen…

Ich mache den Anfang. Zunächst muss man sein geistiges Alter testen, damit man sieht, welche Fortschritte man macht. Auf dem DS erscheinen dazu schnell hintereinander Wörter. Und zwar die Worte „Schwarz“, „Blau“, „Gelb“ und „Rot“. Die muss man… nein, NICHT vorlesen. Die Worte erscheinen in verschiedenen Farben und WORT-FARBE ist ins Micro zu sprechen. Eine echt fiese Falle. Steht auf dem Screen das Wort „Blau“ nämlich in gelber Schrift kann man manchmal kaum anders als „Blau“ vorzulesen.

Kurzsichtige haben es gut: Die sehen wahrscheinlich nur verschwommene Farbkleckse. Dann ist es einfacher. Eine These meiner Kollegin Steffi.

Trotz nur eines Fehlers ist mein geistiges Alter 53. Das sind erschuetternde 20 Jahre mehr als das tatsaechliche Alter.

Schockiert reiche ich an Harald (der Druide Machdirnix) weiter. Der schafft es sogar auf zarte 45. Nah dran… Kleiner Scherz, Harald 😉

Steffi versucht sich als nächstes. Leider hat der DS etwas Schwierigkeiten, sie zu verstehen. Anders ist ihr geistiges Alter von greisenhaften 71 nicht zu erklaeren. „Blahau“ versteht der Taschenspieler halt nicht.

Die volle Katastrophe spielt sich aber bei Wini ab. Ihn mag der DS überhaupt nicht verstehen. Mit der Lautstärke einer startenden Iljuschin des Baujahres 67 schreit er den DS an: „SCHWARZ

!!!“ Verzweifelt blinkt der kleine DS zurück: „Nochmal“.

Er versucht es dann mit der Variante, bei der man das Mikro des DS nicht nutzen muss, also Rechen-Aufgaben nach Geschwindigkeit. Das scheitert an einer soliden Sauklaue. Winis Zahlen sowie Buchstaben sind fuer den DS soviel wert wie für den durchschnittlichen Mitteleuropäer kyrillische Schriftzeichen.

Zur Stunde brüllt er den DS übrigens immer noch an.

Related Posts

Wie fit ist Ihr Gehirn?
Markiert in:

Ein Gedanke zu „Wie fit ist Ihr Gehirn?

  • August 2, 2006 um 3:55 pm
    Permalink

    oje! mein liebstes … nintento ds.
    möchte-gern-stieftochter hat ja auch so eins (sie ist 10) und hat, wie es sich für mädels in dem alter wohl gehört, natürlich nintendogs drauf. reicht denn unser blitzi draußen im stall nicht?
    (dasn zwerghase, und könnte er sprechen, er würde nintendogs verfluchen. die stehlen ihm nämlich voll die show!)

    da pfeifts und rufts auf einmal aus dem kinderzimmer, dass ich denke – mit wem redet die da? dann geh ich rein und dann werden mir alle tricks gezeigt, die der kleine zöglin schon so kann. da drehen sich dann süße hundies im kreis oder fangen seifenblasen, die man tatsächlich durch irgendwohinpusten auf das gerät macht … find ich cool.

    aber trotzdem, irgendwie schon komisch – so finde ich jedenfalls und gehe kopfschüttelnd aus dem zimmer. armer blitzi.
    aber – umgekehrt gehts auch; nämlich wenn ich mal wieder sage: „hey, jasmin, ich angel noch schnell 10 deviats, dann komm ich zur gute-nacht-geschichte – ok?“

    dann geht sie kopfschüttelnd ins kinderzimmer und was sie sich denkt, will ich garnicht wissen …

    swen

    Antworten

Und jetzt ihr!