Für 3sat neues habe ich in den letzten Jahren mehrere Dokus gemacht. Themen: Spiele, Spiele, Spiele! Hier ein Überblick:

2005: Die Spiel(ver)führer

Mein Erstlingswerk, was Dokus betrifft. Seit ich bei neues 2001 angefangen hatte, haben sich eine Menge langer Interviews angesammelt, mit einigen Großen der Entwickler-Szene. Für einen 4-5 Minuten-Bericht (was im Rahmen einer halbstündige Magazin-Sendung normal ist) landen meist nur einige Statements von 30 Sekunden Länge im Beitrag. Irgendwann dachte ich, das ist schade und man könnte doch mehr draus machen. Gesagt, getan. Also habe ich alle in Frage kommenden Bänder aus diversen Schubladen geholt und tagelang gesichtet: Interviews mit Sid Meier, Peter Molyneux, Hideo Kojima, Will Wright und Lorne Lanning. Aus den besten Ausschnitte und jede Menge Bilder drumherum wurde dann die Doku „Die Spiel(ver)führer. Auf das Wortspiel war ich echt stolz, der Kollege aus der Pressestelle fand den Titel eher so lala 😉 Jedenfalls wars für mich der erste Halbstünder, das ist schon was anderes, als ein 4 Minuten-Beitrag. Infos zum Film und der Film zum Angucken: Hier klicken!

2007: Von Magiern & Kriegern: Das zweite Ich

Wer hier häufiger reinliest weiss, ich spiele World of Warcraft seit der Beta. Damals waren MMOs für mich Neuland; es war (und ist) eine hochspannende Entdeckungsreise in virtuelle Welten. Der kommerzielle Erfolg von Blizzards Onlinrollenspiel war 2006 schon enorm und natürlich auch der breiteren Öffentlichkeit (und Medien) nicht verborgen geblieben. Von daher war die Idee, eine Doku darüber zu machen, recht naheliegend. Mir ging es aber um mehr, als nur ein populäres Thema aufzugreifen. Genau genommen um Zweierlei: Einmal wollte ich Außenstehenden erklären, was so faszinierend ist, an den Onlinerollenspielen. Und die Insider sollten einfach eine unterhaltsame Zusammenfassung zum Thema bekommen. Ein bisschen WoW-Entstehungsgeschichte, Fan-Projekte, ein Blick in die gute Stube bei Blizzard in Irvine sowie Interviews mit den Blizzard-Gründern. Es hat einige Monate Telefonate und viele, viele eMails gebraucht, bis klar war, ich darf auch direkt in Irvine drehen. Der Film hat für viele Diskussionen und Beachtung in einschlägigen Foren und WoW-Portalen gesorgt und in den 3sat- & ZDF-Mediatheken für sechsstellige Views gesorgt. Erst die Krawall-Sendung mit Eva Herrmann bei Kerner hat den Film vom Thron gestossen. Die Doku hat eine Lobende Erwähnung beim ALEX-Medienpreis 2008 bekommen. Infos zum Film: Hier klicken! Den Film zum Angucken steht nicht mehr in unserer Mediathek, weil wir das irgendwann mal rausschmeissen (müssen). Aber wofür gibts schliesslich die Video-Suche bei Google… 😉

2008: Games 2.0 – Der nächste Level

Nach der Rollenspiel-Doku haben sich eigentlich nur meine Gedanken weiter gedreht. Ein Interview-Partner sagte mir während der Dreharbeiten zur Rollenspiel-Doku, er glaube, Onlinespielen generell sei die Zukunft. Tatsächlich? Welche Visionen gibt es noch? Wie spielen wir in Zukunft? Kein einfaches Thema: Wie zeigt man visuell etwas, was noch gar nicht filmbar ist? Die Game Developers Conference war da genau der richtige Ort, Stimmen und Gedanken von Entwicklern zu sammeln. Außerdem gibts da einen Showfloor, wo sich technologische Entwicklungen filmen lassen, die noch nicht marktreif, aber hochspannend sind. Auf anderen Fachmessen (E3 oder GC) sieht man nur große, wie fertig wirkenden Technologien, die wenige Monate später zum Weihnachtsgeschäft in den Regalen liegen. Das kann auch spannend sein, aber Games 2.0 sollte etwas mehr bieten. Dazu sollte ein Spiel her, dass in naher Zukunft erscheinen würde (musste ja schließlich drehbar sein), das bereits lange vor Erscheinen als visionär gelobt wurde. Das ist nicht so einfach, gerade bei Spielen weiss man nie, wie sie wirklich sind – egal wie lange vorher man Berichte darüber hört und sieht. Ich habe mich jedenfalls für Spore von Will Wright entschieden. Da passte gut, dass Will Wrights Firma Maxis nur eine halbe Autostunde von San Francisco liegt, wo ich auf der GDC drehen wollte. Klingt einfach, aber in der Realität ist es ganz schön schwierig, mit einem großen Namen mal so eben einen Termin auszumachen. Hey Will, ich bin zufällig in SF, ich würde gerne Freitag vorbeikommen, 3 Stunden in deiner Firma drehen und noch ein Interview mit dir machen. Das bisschen Hochphase und Polishing an Spore, das kannst du doch locker mal aussetzen… Nee, Kinder, so läuft das nicht. Hat aber geklappt. Der Film hat den Journalistenpreis Informatik des Landes Saarland gewonnen.
Infos zum Film und der Film zum Angucken: Hier klicken!

2009: Die Pixelmacher: Jobs in der Spielebranche

Nach Games 2.0 ist „Die Pixelmacher“ für mich wieder so eine gedankliche Weiterführung meines Lieblingsthemas. Die Spiele-Branche ist eine unglaublich komplexe Branche, wie ich bei den vorangegangenen Dokus immer deutliche sehen konnte. Auch wenn ich selbst immer wieder den Begriff „Entwickler“ in den Mund nehme: Das Berufsbild Entwickler gibt es eigentlich nicht. Nicht nur auf Programmier-Ebene hat sich das Feld unglaublich verbreitert und verfeinert. Tester, Sound- oder Level-Designer, Dialog-Autoren, 2d/3D-Artists, Audio-Producer: Die Liste ist endlos. Ich wollte ein paar interessante Berufsfelder, interessante Leute und die dazugehörigen Spiele zeigen. Länder, Menschen, Abenteuer in der Spieleindustrie gewissermaßen. Wie immer ist die Hauptschwierigkeit, das Thema einzugrenzen, die richtigen Leute und Themen zu finden und alles unter einen Hut zu bekommen. Gedreht habe ich in Island bei CCP Games, in England bei Lionhead, bei Ubisoft in Düsseldorf, auf der GDC in San Francisco und in Berlin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (Studiengang Game-Design).
Infos zum Film und der Film zum Angucken: http://www.3sat.de/page/?source=/neues/sendungen/magazin/136080/index.html&cx=17

5 Gedanken zu „Filmografie

Und jetzt ihr!