ssx_deadlydescents-slipping Wenn es ein Spiel gibt, was in meinen all time favorites in jedem Fall auftauchen wird, dann ist es SSX. Es gibt glaube ich kein Spiel, was ich auf der guten alten PS2 mehr gespielt habe. Stundenlang, um genau zu sein. Ja, ich habe mir an Weihnachten die Konsole unter den Arm geklemmt und bin damit zu meinen Eltern marschiert. Während ein Teil der Familie gemeinschaftlich gekocht hat, habe ich gespielt. Ich weiß, das klingt unfassbar nerdig und unsozial. Aber in der elterliche Küche ist es mit mehr als zwei Leute auch nur nervig und die kochbegeisterten Familienmitglieder waren bereits drin. Und ich hatte noch nicht bei allen Strecken Gold…
Nach Jahren voller Melancholie, weil von EA in Sachen völlig übertriebene Snowboard-Games nichts mehr kam, gibt es nun endlich die Ankündigung für einen neuen SSX-Teil

ssx_dd_screenshot-helicopter Den Trailer für den neuen Titel gibts hier. Wahnsinnig viel Info enthält die Website noch nicht, außer das es für diverse Plattformen erscheinen wird. Aber ohnehin ist es angemessen, hier mal die ganze Serie zu beleuchten. SSX ist nämlich nicht irgendein Snowboard-Titel. Sondern meiner bescheidenen Meinung nach der beste, den es jemals gegeben hat. Richtig gut waren SSX und SSX Tricky. Teil 3 war gut, kam aber nicht mehr so richtig dran, an die Vorgänger. Es gab auch noch einen Teil für die Wii (war so lala), für die XBox und sogar fürs iPhone.

Die Strecken in SSX waren aberwitzig lang, die Hindernisse irrwitzig unrealistisch. Die Musik war grandios, die Sprüche der Fahrer lässig und eine Off-Stimme warf ab und ab mal ein „awesome“ ein. Oder auch weniger nettes, je nach Performance. Alles war unglaublich bunt, keine Strecke glich der anderen, aber wirklich kein bisschen! Es gab Strecken zwischen Hochhäusern hindurch, Hindernisse, bei denen man in einem schmalen Turm per Luftstrahl hochgepustet wurde, wirklich bekloppt-lange Eisrinnen in Höhlen (in Hawaii!) oder Abkürzungen, bei denen man erst mal etwas zerdeppern musste. Und man konnte die anderen Fahrer umschubsen 😉 Hatte man genug Tricks gemacht, gabs Turbo und die Möglichkeit, sogenannte Übertricks zu machen. Ich glaube, die hießen im Original auch so, natürlich ohne Umlaut. Apropos, einen großen Reiz machte auch aus, dass nicht übersetzt wurde. Die amerikanischen Fahrer sprachen englisch, die anderen jeweils ihre Muttersprache. Wenn ich irgendwo ‚Jerk it out‘ von den Caesars höre, ist SSX wieder da.
Ein Grund, warum SSX so gut war, lag womöglich auch darin begründet, das der ausführende Produzent Steve Rechtschaffner selbst Sportler war. Er war in den Siebziger Freestyle-Fahrer (auf Skiern) und er hatte 1991 den ersten Boardercross-Event in Whistler (Kanada) mit-inszeniert. Vielleicht auch deswegen hatte SSX irgendwie den richtigen Flair, ohne aufgesetzt zu wirken. Steve Rechtschaffner und sein Team waren auch die einzigen, die auf irgendeiner EA an ihrem Stand Bierdosen reichten, statt Saft und Wasser 😉 Leider ist Herr Rechtschaffner nicht bei bei EA. Ich fand hier ein sehr ausführliches Interview von ihm, wo er über seine Zeit bei EA und als Sportler spricht.

SSX und SSX Tricky unterschieden sich übrigens nicht besonders. SSX war einer der Launch-Titel für die Playstation 2 und wurde von den Kritikern als einer der besten Titel für die neue Konsole bewertet.

ssx_ice_scrape_16_9 Nach den ersten spitzen Begeisterungsschreien über die Fortsetzung der Serie bin ich ein bisschen besorgt, wenn ich mir die Screenshots so ansehe. Das sieht reichlich düster aus. Ich zitiere den Teil meiner Familie, die am oben erwähnten Weihnachtsfest fürs Kochen zuständig waren: Oh, die Gothic-Variante…?
Auf der Homepage zum Titel steht was von ‚redifining‘:

Redefining the SSX franchise, SSX: Deadly Descents will pit riders versus both mountain and man. Players will explore the story of a team who seek to be the first to descend the faces of the most treacherous mountain ranges on the planet. The team will travel the world to face the worst that Mother Nature can throw at them. From the peaks of the Himalayas, where the air is so thin that riders have to descend through the death zone at breakneck speeds to keep from blacking out, to the solid ice ranges of Antarctica, where a sunlit line is the only survival option when temperatures drop 50 degrees centigrade in the shade. And the mountain isn’t the only danger players will face. In SSX: Deadly Descents the first goal is to survive. The second, in true SSX fashion, is to look good doing it.

Ehrlich gesagt würde mir schon reichen, wenn die Grafik an die neuen Konsolen angepasst wird, ein ordentlicher Soundtrack läuft und es lustige Achievements gibt. Der letzte Satz lässt immerhin hoffen, dass bekloppte ‚Übertricks‘ noch immer die halbe Miete sind. Ich freu mich jedenfalls wie ein Keks auf SSX Deadly Descents – gemeckert wird dann hinterher 😉

Update: Grade sah ich, dass eine deutsche Pressemeldung zu SSX kam, die ich hier zitiere, alldiweil sie weitere Info enthält:

Köln, 13. Dezember 2010 – SSX kehrt zurück: EA belebt die klassische Snowboard Action-Spielreihe wieder. SSX: Deadly Descents bietet Adrenalin in jedem Lauf, überzeugende Charaktere und spannende Abenteuer auf den tückischsten Gebirgsgruppen des Planeten.

„Vor einem Jahrzehnt wurde mit dem Original SSX ein neues Genre geboren und jetzt ist es an der Zeit eine der beliebtesten Spielreihen in einer unvorhersehbaren und unerwarteten Weise neu aufzulegen“ sagt Peter Moore, Präsident von EA SPORTS. „Die Fans haben seit der Einführung der neusten Konsolengeneration darum gebeten und wir glauben, das Warten hat sich gelohnt. Bei der SSX-Franchise ging es immer um Rennen, Tricks, Charaktere und Spaß – SSX: Deadly Descents liefert all das und noch vieles mehr auf globaler Ebene, mit Onlineerfahrungen und einer einzigartigen Abenteuerstimmung auf dem Snowboard.“
In SSX: Deadly Descents tritt der Spieler gegen Berge und Menschen an. Die Spieler erleben die Geschichte einer Gruppe, die die ersten Abfahrten der gefährlichsten Berge der Welt anstreben. Das Team reist um die Welt, um sich auf den gefährlichsten Abfahrten zu beweisen. Von den Gipfeln des Himalaya bis zur vereisten Antarktis. Und dabei sind die Berge nicht die einzige Gefahr. Das erste Ziel von SSX: Deadly Descents ist es zu überleben, das zweite – in alter SSX-Tradition – dabei möglichst gut auszusehen.
SSX: Deadly Descents wird von EA SPORTS in Kanada entwickelt und erscheint für Xbox 360 und PlayStation 3.

Related Posts

SSX!
Markiert in:     

Und jetzt ihr!