Valli

Nachdem ich nun wochenlang meine Kriegerin Valli habe in Shattrath in der Kneipe rumhängen lassen, um Magierin Nusspli zu leveln, war es endlich an der Zeit, die Nachtelfe mal wieder vor die Tür zu lassen. Hätte mir ja sowieso niemand zugetraut, dass ich einen Magier überhaupt spielen kann, am allerwenigsten ich selbst. Aber der Reihe nach…

Um langsam wieder die Kurve zum Titel zu kriegen: Normalerweise ist ja in solchen Fällen immer der Heiler schuld. Das weiß ja jeder. Als wir nun gestern überlegten, was wir mit dem späten Abend, 21 Uhr, noch so anfangen könnten, schlug jemand die die Höhlen der Zeit II vor. Frank wirft lässig in die Runde, dass es mit mir als Tank lustig werden würde. Wir würden nämlich alle sterben. Unverschämtheit! Gut, ein paar Wochen nur Eiswürfel mit Nusspli verschossen und noch nie HDZ 2 gewesen. Es gibt bessere Voraussetzungen, möglicherweise. Aber soo dramatisch wirds schon nicht werden. Dachte ich.
Also via Gruppensuchtool Mage für Artillerie & Druide zur Behandlung von Kassenpatienten eingeladen. Nebst meiner Kriegerin Valli und den Gildenmitgliedern Roxter (Hexer) und Tairanos (Schamane).
Der Druide vermittelte den Eindruck von Durchblick und bekam das Kommando. Das war der Punkt, an dem ich zum ersten Mal selbst befürchtet habe, es könnte schwierig werden. Ich verstehe nämlich erstmal Bahnhof und durchs TS schwirren nur noch Fetzen: Chronosignal… zweiter Boss… wichtig ist… und alle müssen…

Ich beschließe, alle Angaben grob zu filtern. Meine aktuelle Filtereinstellung ließ dann durch: Tank immer an Elite aus’m Portal. Alla gut, das kriege ich schon hin.
Klappt auch gut bis zum zweiten Boss. Da verliere ich auf einmal die Aggro, warum auch immer. Für Fehleranalyse bleibt grade null Zeit. Hektisch renne ich hinter dem Vieh, äh Dings, Was-auch-immer her und versuche den Kerl wieder zu kriegen. Mit wildem Schwert-Gefuchtel, wüsten Beschimpfungen von wegen seine Großmutter sei eine rostige Drahtbürste (auch als Spott bekannt) und ähnlichem, was einem Krieger so zur Verfügung steht. Nützt aber nix und jemand schreit: Wir werden alle sterben!

Ärgerlicherweise fängt man nach so einer Aktion wieder fast von ganz vorne an. Also das gleiche Geschnetzel wieder, aber diesmal kommen wir relativ locker durch bis zum End-Boss. Ein harter Brocken, aber auf geschätzte 10 Prozent war der Gute schon runter, eigentlich sah alles ganz gut aus…
Dann hatte ich auf einmal so ein ungutes Gefühl, weil der dicke Drache echt gut in Form schien. Zeit für den Schildwall UND das Letzte Gefecht. Aber von einem Moment auf den anderen haut mir der schuppige Säckel mit einem Schlag alle Lebenslichter aus. Einmal Handauflegen vom Heiler kommt noch durch, aber dann gehts zackig von 75% auf Null runter! Wir werden alle sterben! Sind wir dann auch…

Danach sind Konzentration und die Begeisterung, NOCHMAL von vorne anzufangen, schlagartig weg. Die Aussagen reichen von „Ich muss ins Bett“ bis zu „Mein Telefon klingelt“.

Und ich lese jetzt mal nach, gegen welche Bosse ich überhaupt angetreten bin, welche Geschichte eigentlich erzählt wird und, welche Taktik ich mal eben auswendig lerne…

WoW-Diary, Teil 45: Wir werden alle sterben!
Markiert in:

Ein Gedanke zu „WoW-Diary, Teil 45: Wir werden alle sterben!

  • Oktober 2, 2007 um 1:58 pm
    Permalink

    HDZ2 ist wirklich nicht einfach.
    Vorallem wenn man Leute dabei hat die den Event noch nie mitgemacht haben.

    Nach deiner Beschreibung zu Urteilen ging dem Heiler wohl das Mana aus.

    „Handauflegen“ ist ein Paladin spruch wenn mich nicht alles täuscht… aber egal.

    Wichtig ist das man zwischen den Portalen möglichst regenerieren kann.

    Ich als heiler , muss unbedingt wasser trinken (wenn möglich das beste), damit ich genug mana habe den Tank am leben zu behalten. Auch der Tank darf natürlich nicht mit 10% leben auf den nächsten Boss rennen, ohne das der Heiler wieder einsatzfähig ist (und in reichweite)

    Ist also eine sehr timing/koordinationsfrage, ob man das gut hinkriegt.

    Antworten

Und jetzt ihr!